Resonanzbilder - C-Impact AG
16681
page,page-id-16681,page-template-default,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-8.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive

Analoge Methoden, wie beispielsweise das Malen, ermöglichen bei Einzelpersonen oder auch Teams eine Form von Zugang, welche sich vom rein kognitiven Ansatz wesentlich unterscheiden. Die Resonanzbild-Methodik* fördert sehr viel an Kreativität, Spontanität und Offenheit zutage, weil sie auch die biografischen Aspekte berücksichtigen- und das emotionale als auch körperliche Empfinden in die Lösungssuche miteinbeziehen kann.

 

»Wenn die Seele das Symbol (die Bildsprache) erforscht, wird sie zu Vorstellungen geführt, die jenseits des Zugriffs des Verstandes liegen«, sagt C.G. Jung.

 

Die gewonnenen Erkenntnisse können daher willkommene Ressourcen darstellen, beispielsweise in Innovationsprozessen,  Veränderungen im Team oder schwierigen privaten Lebensumständen. Durch systemische Fragestellungen moderieren wir als Coaches den Prozess. Das Ergebnis aus dem visuellen Lernprozess wird danach individuell in den beruflichen oder privaten Kontext integriert.

 

Kontaktieren Sie uns unverbindlich für weitere Informationen.

Aufgabenbeispiel: Exploration der aktuellen Lebenssituation

Bild 1 zeigt das angefertigte Initialbild 

Bild 2 zeigt den Fokusbereich und enthält die Resonanz zum Bild aufgrund des dazwischenliegenden Coaching-Gesprächs. Ergebnis: persönliche Entscheidungen und Erkenntnisse werden auf dem Transparentpapier festgehalten und visualisiert.

*Die Resonanzbild-Methodik wurde durch Dr.med., Dipl. Psychologin Gisela Schmeer (Jg. 1926) im Rahmen ihrer Kunsttherapeutischen Arbeit entwickelt.